Interview mit der Fachzeitschrift "Gebrauchtwagen Praxis"

Viele Schäden sind reparabel!

Die Firma SONS Reparatursysteme in Bocholt ist Werkslieferant für namhafte Kfz-Hersteller und Importeure. In vielen Werkstätten ist das Autoglasreparatursystem des Unternehmens seit mehr als 10 Jahren erfolgreich im Einsatz. Im Interview erklärt Geschäftsführer Egbert Langnäs, worauf der Gebrauchtwagenhändler bei der Scheibenreparatur achten muss.

Redaktion: Herr Langnäs, welche Schäden in der Windschutzscheibe lassen sich überhaupt reparieren und wann muss man eher eine neue Scheibe verbauen?
Egbert Langnäs: Grundsätzlich sind Steinschlagschäden immer dann reparabel, wenn die vom Gesetzgeber vorgegebenen Grenzwerte eingehalten werden, so dürfen Risse in der Scheibe nicht länger als 5 cm und der Durchmesser des Einschlagpunktes nicht grösser als 5 mm sein. Zudem muss sich die Beschädigung ausserhalb des Fernsichtbereiches vom Fahrer befinden. Statistisch gesehen kann man damit rund 70 % aller Steinschlagschäden reparieren. Bei den verbleibenden 30 % werden die beschriebenen Grenzwerte dagegen überschritten. Hier ist dann ein Austausch der Scheibe unumgänglich.
Redaktion: Sollte ein Gebrauchtwagenhändler erst eine Schulung absolvieren, oder kann er nach dem Kauf eines Reparatursystems direkt loslegen?
Egbert Langnäs: Eine Einweisung in die Reparaturmethode ist auf jeden Fall empfehlenswert. Es ist wichtig, ein Gefühl für dem Umgang mit den Werkzeugen zu bekommen. Ohne die nötige Übung können nämlich folgenschwere Fehler passieren. Es besteht die Gefahr, dass man die Beschädigung vergrössert oder die Scheibe sogar zerstört. Bei einer unsachgemässen Instandsetzung kann eine technische Prüforganisation zudem das Weiterbestehen der Betriebserlaubnis verweigern. Wir bieten unseren Kunden beispielsweise eine kostengünstige Einweisung direkt vor Ort an. Die Schulungsreparatur wird dabei an einem Fahrzeug des Kunden ausgeführt. Auf diese Art und Weise hat der Monteur die erste Instandsetzung schon einmal gemacht.
Redaktion: Worauf sollte der Gebrauchtwagenhändler beim Kauf eines Reparatursystemes besonders achten?
Egbert Langnäs: In erster Linie muss der Reparatursatz ausreichend ausgestattet sein. Zum Lieferumfang sollten neben den Spezialwerkzeugen zum Öffnen des Steinschlags auch eine Vakuumpumpe und ausreichend Reparaturharz gehören. Wichtig sind zudem eine UV-Lampe und detaillierte Reparaturanweisungen. In unserem Set sind darüber hinaus eine Bohrmaschine mit 12 Volt sowie ein spezieller Glasfräsersatz enthalten. Damit lässt sich die Schadstelle optimal auf die Reparatur vorbereiten. Natürlich ist auch die Qualität der Werkzeuge entscheidend. Eine lange Garantiezeit und ein guter Kundenservice können hier bei der Suche nach dem richtigen Produkt hilfreich sein.

Das Gespräch führte
Alexander Czombera

© by Vogel Auto Medien GmbH & Co. KG, Würzburg

 

Rubrik "Trends+Neuheiten" in der Fachzeitschrift "Lackiererblatt"

Vollwertige Reparatur

Steinschlagreparaturen an Verbundglasscheiben können für Lackier- und Karosseriebetriebe einen profitablen Zusatzverdienst darstellen. Unter relativ geringem Materialeinsatz lassen sich bei diesen Reparaturen, wie die Firma SONS Reparatursysteme berichtet, lukrative Stundensätze erzielen. Zwar liegt die Reparaturdauer für einen Steinschlagschaden in der Regel zwischen 45 und 60 Minuten, der Großteil dieser Zeit besteht jedoch aus Wartezeiten, in denen die mit der Reparatur befassten Mitarbeiter sich anderen Aufgaben widmen können. Wenn der Steinschlagschaden bei der Auftragsannahme erkannt wird, sollte der Kunde auf die Reparaturmöglich-keit aufmerksam gemacht werden.
Für den Kunden ist diese Reparatur, wie die Firma SONS berichtet, kostenlos, denn die allermeisten Kaskoversicherungen übernehmen die Reparaturkosten unter Verzicht auf die Selbstbeteiligung. Sollte sich nach Erteilung des Reparaturauftrages die Beschädigung als nicht reparabel erweisen, kann ein Scheibenaustausch durchgeführt werden. Durch die Genehmigung der Reparaturmethode durch den Bundesminister für Verkehr (veröffentlicht im Verkehrsblatt StV 13/36.20.10-01 vom 06.02.1986) bestehen keine rechtlichen Bedenken. Alle Prüforganisationen (TÜV, DEKRA usw.) bescheinigen nach einer Steinschlagreparatur das Weiterbestehen der Betriebserlaubnis. Das Vorgehen bei der Reparatur ist relativ einfach: Nach dem Öffnen der Einschlagstelle wird "flüssiges Glas", ein spezielles Kunstharz, eingepresst. Es gelangt mit hohem Druck bis in die feinsten Risse. Die darin vorhandene Luft wird zuvor über ein Vakuum entzogen. Durch gezielte UV-Bestrahlung härtet das Harz aus. Dann werden Unebenheiten beseitigt und die Oberfläche poliert. An der Schadstelle bleiben kaum sichtbare Reflexe zurück. Die Verbundglasscheibe ist technisch wieder vollwertig, das Fahrzeug sofort einsatzfähig.
Das SONS Autoglas-Reparatur-Komplettsystem "Professional" im ALU-Koffer enthält alle zur Steinschlagreparatur notwendigen Materialien in einem kompletten Set sowie eine ausführliche Reparaturanleitung.

Abschrift des redaktionellen Berichtes
aus Lackiererblatt Januar 2006

© by Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart

 

Rubrik "Trends+Neuheiten" in der Fachzeitschrift "Lackiererblatt"

Schritt für Schritt zur Kunststoffreparatur

Bei Reparaturen von Kunststoffteilen wird viel zu häufig lediglich das beschädigte Teil ausgetauscht und ein vorgrundiertes Neuteil komplett lackiert. Die Verwendung des Kunststoffreparatursystems SONS-MIX® macht den Austausch der Komponente überflüssig und stellt damit für Reparaturbetriebe eine lukrative Alternative dar.
Das SONS-Kunststoffreparatur-System ist ein effektives und einfach zu verarbeitendes Produkt für strukturelle und kosmetische Reparatur von Kunststoffteilen. Die Anwendungsbereiche sind sehr umfassend. Im Karosserie- und Lackierbetrieb wird das System bei der Reparatur von Rissen, Löchern oder Kratzern in Stossfängern, Scheinwerferhalterungen, Spoilern und anderen Kunststoffverkleidungen eingesetzt. Das SONS-Kunststoff-reparatursystem bildet eine dauerelastische, hochfeste Verbindung mit schneller Aushärtung. Strukturierte Kunststoffoberflächen werden nach der Reparatur nachgebildet und können anschliessend lackiert werden.
Die Reparatur erfolgt in vier Schritten. Zunächst wird der Untergrund vorbehandelt. Dabei wird er von wasserlöslichen Verschmutzungen befreit. Ein spezieller Cleaner entfernt dann öl- und silikonhaltige Verunreinigungen. Die Schadstelle wird angeschliffen und erneut gereinigt. Mit dem Auftrag eines Haftvermittlers (Primer) ist die Vorbehandlung abgeschlossen. Den 2. Schritt stellt das Kleben oder Verstärken dar. Die zu reparierende Fläche wird dabei je nach Schadenschwere und -ausprägung verklebt und, wenn erforderlich, zusätzlich mit Verstärkungsband ein- oder zweilagig verstärkt. Nach erneutem Reinigen und Auftragen von Haftvermittler können dann im dritten Schritt Unebenheiten mit Spachtel geglättet werden. Der Spachtel ist nach 35 Minuten bei 20°C. ausgehärtet und kann geschliffen werden.
Im vierten Schritt wird die Reparaturfläche grundiert. Mit der Spezial-Grundierung Flex-Fill wird sie dabei versiegelt und für die Lackierung vorbereitet. Ein ausgezeichnetes Fliessvermögen sorgt dafür, dass dabei auch kleine Risse aufgefüllt werden. Strukturierte Oberflächen werden vorher mit kurzen Sprühstössen aus der Spraydose nachgebildet. Nach rund 35 Minuten Trockenzeit kann dann die Lackierung aufgetragen werden.
So stellt das SONS-Kunststoffreparatursystem eine optimale Ergänzung zum Lackieren dar. Die Verbindung ist, wie der Hersteller betont, dauerelastisch, temperaturbeständig von -40 bis 125°C., sowie witterungs- und alterungs-beständig.

Abschrift des redaktionellen Berichtes
aus Lackiererblatt September 2007

© by Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart

 

Rubrik "Bau- und Nutzfahrzeuge" in der Fachzeitschrift Baumagazin - Juni 2011